Das Forum befasst sich mit dem Thema posttraumatische Belastungsstörung, ein Selbshilfeforum für Betroffene und Interessierte, die sich mit dem Thema auseinandersetzen möchten.
 
StartseiteForenregelnPortalPartnerFAQSuchenLoginAnmeldenImpressum


Achtung: Wir sind umgezogen nach: http://ptbs-forum.de


Herzlich willkommen im alten PTBS-Forum
Gast


Bitte beachtet die ergänzenden neuen Forenregeln, die Forenphilosophie
und die Änderungen bei den Lese- & Schreibrechten.
Diese sind nun deutlicher als zuvor in den Forenbeschreibungen hervorgehoben.



Teilen | 
 

 Erfahrungen mit "Betreutem Wohnen"? Evtl. sogar mit persönlichem Budget?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
gästin_G
Gast




BeitragThema: Erfahrungen mit "Betreutem Wohnen"? Evtl. sogar mit persönlichem Budget?   Di 17 Apr 2012 - 11:25

Hallo Ihr Lieben,

ich bin Überlebende und mein Leben ist oft derart belastet, daß ich einfach nicht mehr funktioniere und mir daher die Beantragung von betreutem Wohnen nahe gelegt wurde.

Hat jemand von Euch Erfahrungen mit Beantragung bzw. Nutzung dieser Hilfe?

Würde mich freuen, wenn hier jemand berichten könnte!

Mein Motto zur Stabilisierung, das ich Euch allen ans Herz legen möchte:

Alles was gut tut!

Alles Liebe und Gute für Euch!

Gitte
Nach oben Nach unten
Gast
Gast




BeitragThema: Re: Erfahrungen mit "Betreutem Wohnen"? Evtl. sogar mit persönlichem Budget?   Di 17 Apr 2012 - 12:38

Betreutes Wohnen kann ein
Betreutes Einzelwohnen sein - wo man in eigener Wohnung bleibt und in Abständen Unterstützung erhält. Diese Unterstützung ist individuell und es werden einige Stunden gewährt wo dann jemand nach Hause kommt oder aber auch zum Amt oder Arzt begleitet. So ca. 2 Besuche in der Woche.
Hier ists wichtig, dass die Chemie stimmt und Vertrauen da ist. Gut ist, dass man in seinen 4 Wänden bleiben kann. Da kann Dich dein Arzt unterstützen!!

Dann kenn ich noch betreutes Wohnen in Wohngruppen. Oft sind diese Wohnheimplätze an Rehawerkstätten gebunden, d.h. Wer da wohnt geht in die angeschlossene Werkstatt zum Arbeiten.
Diese Plätze haben meist Wartelisten.

Es gibt auch Wohngruppen die nicht an Arbeit gekoppelt sind.
Dann auch Aussenwohngruppen von Einrichtungen (wie Wohngemeinschaften jeder hat ein eigenes Zimmer) aber das Pflegepersonal ist in einem anderen Haus - man muss fit genug sein sich Hilfe zu holen wenn nötig. Hier gibt es etliche Variationen von Betreuung.
Manch einer geht zum Essen in eine Einrichtung, der andere bekommt sein Kostgeld und verpflegt sich selbst....

Eine rechtliche Betreuung ist dann wieder etwas anderes - falls nötig. Aber das wirst Du wissen??

LG
Nach oben Nach unten
Gast
Gast




BeitragThema: Re: Erfahrungen mit "Betreutem Wohnen"? Evtl. sogar mit persönlichem Budget?   Di 17 Apr 2012 - 13:08

Hallo,

ich habe eine amtliche Betreuerin (kümmert sich um Finanzen, Gesundheitsfürsorge und Behördengänge)
eine vom ambulant Betreuten Wohnen / ich habe meine eigene Wohnung und sie besucht mich alle zwei Tage für einige Stunden oder fahren zu meinem Doc oder wir fahren mit den Hunden raus ins Grüne...
und eine Sozialpflegerin (u.a. geht sie mit mir einkaufen wenns mir sehr schlecht geht oder hilft mir mit Haushalt) oder einfach mal zum Reden...


Ich bin sehr froh über diese Art der Betreuung und möchte es nicht missen!



Liebe Grüße,
Melika
Nach oben Nach unten
Shira
Mitglied

avatar

Mitgliedschaft als : Betroffene/r

Anmeldedatum : 10.09.11

Weiblich

Geburtstag : 19.10.71

Alter : 46 Sternzeichen : Waage

Anzahl der Beiträge : 248


BeitragThema: Re: Erfahrungen mit "Betreutem Wohnen"? Evtl. sogar mit persönlichem Budget?   Di 17 Apr 2012 - 20:04

Hallo Gitte,

ich habe auch eine Zeit lang Betreutes Wohnen genutzt, auch in meiner eigenen Wohnung.

Mit der ersten Person kam ich nicht so gut zurecht...aber da muß wirklich die Chemie stimmen. Man kann zum Glück ja selber entscheiden ob es mit dieser Person klappt oder nicht.
Mit der zweiten Person hab ich mich richtig wohlgefühlt.
Es war ein wirklich lockeres Verhältnis und sie hat mich da unterstützt wo ich Hilfe benötigte und mir nicht das Gefühl genommen das ich alleine nichts hinbekomme. Sie hat mir in vielen Dingen geholften...sogar beim Umzug hat sie mit angepackt Very Happy

Ich würde diese Hilfe immer wieder in Anspruch nehmen.

Liebe Grüße

Shira
Nach oben Nach unten
blackBox
Moderator

avatar

Mitgliedschaft als : Betroffene/r

Anmeldedatum : 06.07.11

Männlich

Geburtstag : 02.11.76

Alter : 41 Sternzeichen : Skorpion

Anzahl der Beiträge : 2370


BeitragThema: Re: Erfahrungen mit "Betreutem Wohnen"? Evtl. sogar mit persönlichem Budget?   Mi 18 Apr 2012 - 1:15

Ich hatte das Angebot auf betreutes Wohnen, wie oben beschrieben in meinem Fall hat man seine eigene Wohnung und jemand von dem SPZ (Sozialpsychatrischen Zentrum) hilft einem im Alltag bei Behörden/Arztgänge, Anträge usw.
Leider hieße das in meinem Fall, daß ein Teil von den Kosten meine Eltern mit tragen müßten und an die Behörde hätten zahlen müssen, da ich Grundsicherung erhalte.Und daran ist es dann gescheitert, weil dies für mich zu belastend gewesen wäre.Sprich ich bekomme von meiner familie zwischenmenschlich zu wneig Unterstützung und muß auch auf Hilfe von Außen teilweise verzichten, weil die Umstände ansonsten für mich emotional nicht tragbar wären.
Dumm gelaufen, ich habe aber keine Ahnung wie sich das ansonten finanziert, wenn man keine Grundsicherung erhält.

_________________
In seinem Lächeln lag die Wärme eines ganzen Sommers.
Nach oben Nach unten
Chiho
Mitglied



Mitgliedschaft als : Betroffene/r

Anmeldedatum : 20.11.10

Anzahl der Beiträge : 113


BeitragThema: Re: Erfahrungen mit "Betreutem Wohnen"? Evtl. sogar mit persönlichem Budget?   Mi 18 Apr 2012 - 1:21

Hallo Gitte,

ich habe auch schon eine Weile ambulant betreutes Wohnen. Bei mir war es auch so, dass sehr wichtig war, ob ich mit der Betreuerin/dem Betreuer klarkomme.
Eine Weile hatte ich zwei Betreuer und mit dem Mann kam ich überhaupt nicht zurecht.
Ich konnte das aber ansprechen und er hat mich dann nicht mehr betreut.

Für mich geht es dabei vor allem darum, im ambulanten Setting bleiben zu können, da ich viele Jahre in Kliniken zubringen musste und ich finde schon, dass das auch meinen Alltag etwas stabilisiert, weil einfach (fast) immer Ansprechpartner erreichbar sind.

Liebe Grüße, Chiho

_________________
No one around who lived there, not a soul, no children playing there, & I with no one near or dear to me, no obligation but to watch the color of the sky above a weathervane.
(Nakahara Chûya)
Nach oben Nach unten
Gast
Gast




BeitragThema: Re: Erfahrungen mit "Betreutem Wohnen"? Evtl. sogar mit persönlichem Budget?   So 24 Jun 2012 - 2:15

Also ich hab 2 jahre in ner TherapeutischenWG gewohnt und bin jetzt im Betreuteneinzelwohnen.Sehe meine Betreuer 3 Stunden in der Woche und komme damit super zurecht.Ok, meine Eltern wohnen auch nur 5 min entferntund wenn was ist( so wie heute morgen zu Beispiel) kann ich immer zu denen(hab nen haustürschlüssel)...ohne diese Möglichkeit, wär ich auch nicht ins BEW gewechselt.Aber es ist schon schön jetzt meine erste eigene Wohnung zu haben Smile

lg Schneekönigin
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte





BeitragThema: Re: Erfahrungen mit "Betreutem Wohnen"? Evtl. sogar mit persönlichem Budget?   

Nach oben Nach unten
 

Erfahrungen mit "Betreutem Wohnen"? Evtl. sogar mit persönlichem Budget?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Das Traumaforum :: Gästebereich :: Allgemeiner Diskusionsbereich-